Die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des Spießsystems:

Fischgrill:
Beim Aufspießen von Portionsfischen (Fisch im Ganzen) werden die Spießstäbe jeweils einzeln in das Fleisch des Fisches eingeführt. So lassen sie sich sehr exakt im Grillgut führen: beginnend vom Maul bis hin zur Schwanzflosse - genau entlang der Wirbelsäule, immer genau im Fleisch zwischen den Rippen und der Haut. Durch das einzelne Einführen "verlaufen" sie so zueinander nicht, was leicht der Fall wäre wenn sie beide fix im Holzgriff montiert wären.
Der Fisch ist nach Einbringung beider Spießstäbe ganz gerade und stabil aufgespießt. Erst jetzt 
werden sie in den Holzgriff gesteckt. 

Aufspießen von Portionsfischen:

 

Beim Abnehmen des Fisches vom Spieß nach dem Grillen wird umgekehrt vorgegangen: zuerst wird der Holzgriff von den beiden Spießstäben gezogen. Dann werden die beiden Stäbe mit den Fingern gedreht, bis sich die Spießstäbe vom gar gegrillten Fleisch gelöst haben. Jetzt lassen sie sich ganz leicht aus dem Grillgut herausziehen. Fischfleisch, Rippen bzw. Gräten als auch die Haut bleiben dabei völlig ohne jede Beeinträchtigung. Der Fisch lässt sich am Teller perfekt  "zerlegen".

Siehe dazu auch das u.a. Youtube-Video am Ende dieser Seite!

Entfernen der Spieße aus dem Grillgut:

Abziehen des Holzgriffes von den Spießstäben
 

Grillen von Fleisch:

Klassische Fleischspieße: in diesem Fall werden beide Spießstäbe zuerst in den Holzgriff gesteckt und dann die Fleischstücke nacheinander aufgespießt. 

 
Größere Fleischstücke wie Steaks werden nicht aufgespießt, sondern mit Hilfe der Spießscheiben zwischen den beiden Spießstäben eingeklemmt.
Das geht rasch und unkompliziert - und es kann so auch kein Saft aus dem Fleisch austreten! 
 

Reinigung der Spießstäbe: Die glatten Edelstahlstäbe sind leicht zu reinigen. Sie können auch in den Geschirrspüler gelegt werden.
Die mit Hartöl polierten Buchenholzgriffe sind bei Bedarf nur mit einem feuchten Tuch abzuwischen.